Küche

Tischgrill Test – Die besten Modelle im Vergleich

tischgrill-test

Laut Statistiken gehört das Grillen zu den liebsten Freizeitbeschäftigungen der Deutschen. Und das, obwohl die durchschnittliche Jahrestemperatur hierzulande gerade einmal 16,8°C beträgt. Dem leckeren Duft von gegrilltem Fleisch und Gemüse kann eben keiner widerstehen. Deshalb wandert der Grill bei immer mehr Deutschen von den Garten auf den Esstisch – Und zwar mit dem beliebten Tischgrill.

Da wir bei Censura.de auch zu den absoluten Grillfans gehören, haben wir für unsere Leser die beliebtesten Tischgrills des Jahres getestet. Dabei haben es uns folgende Modelle besonders angetan:

Die besten Tischgrills des Jahres

Philips HD4419/20 Tischgrill aus Edelstahl, gerippte & glatte Platte, 2300 Watt, Schwarz
-34%

  • Die heiße Grillplatte versiegelt den Geschmack
  • Verstellbarer Thermostat für die perfekte Zubereitung jeder Art von Grillgut
  • Hohe Leistung für schnelles Aufheizen und konstante Wärmeleistung
  • Grillfläche mit Antihaftbeschichtung für mühelose Reinigung
  • Gerippte und glatte Oberfläche für Gemüse und Fleisch
  • Fettablauf: überschüssiges Fett wird in einen abnehmbaren Behälter geleitet
  • Spülmaschinenfeste Teile für eine einfache Reinigung
EUR 58,99

Bei Amazon ansehen
Russell Hobbs Fiesta 22550-56 Teppan-Yaki Tischgrill, 2400 W, 45 x 25 cm Grillfläche, antihaftbeschichtete Grillplatte, Abnehmbares Kabel
-3%

  • Große 45 x 25 cm Grillfläche - Ideal für die ganze Familie
  • Variable Temperatureinstellung
  • Herausnehmbare, antihaftbeschichtete Grillplatte - Für eine einfache Reinigung
  • Integriertes Heizelement - Für ein schnelles und effizientes Aufheizen
  • Abnehmbares Kabel
  • Herausnehmbare, spülmaschinenfeste Fettauffangschale
  • 2.400 Watt
EUR 68,24

Bei Amazon ansehen
Tefal TG 8000 BBQ Family Elektrogrill (2400 Watt)
-34%

  • Mehr Komfort und Vielfalt beim Grillen dank getrennt regulierbarer Thermostate und Grillflächen:
  • Warmhalten auf der einen, Grillen auf der anderen Grillplatte
  • Zubereitung verschiedener Speisen ohne Vermischen der Grillsäfte
  • Gleichzeitige Zubereitung von beispielsweise Steak und Geflügel auf der jeweiligen optimalen Temperatur
EUR 138,31

Bei Amazon ansehen
WMF LONO Master-Grill, 2400 W, 2 getrennt regulierbare Grillflächen, Tischgrill mit Outdoor-Zertifizierung für Barbecue, cromargan
-15%
WMF

  • Inhalt: 1x Elektrogrill Cromargan matt/silber - Maße: 50 x 28 x 18 cm - Artikelnummer: 0415280011
  • 2 getrennt regulierbare Grillflächen mit einer Grillfäche von insgesamt ca. 28 x 50 cm
  • Leistungsstarke 2.400 Watt garantieren perfekte Grillergebnisse
  • Outdoorzertifiziert, für die Verwendung im Freien steht ein abnehmbarer Wind- und Spritzschutz zur Verfügung
  • Herausnehmbare Auffangschale und Grillplatten spülmaschinenfest
EUR 144,94

Bei Amazon ansehen

Was ist ein Tischgrill?

Bei einem Tischgrill handelt es sich um einen kleinen Grill, der auf dem Tisch platziert wird. Wie auch sein großer Bruder, kann er elektronisch, mit Gas oder mit Grillkohle betrieben werden. Bei den meisten Modellen handelt es sich aber um Elektrogrills. Der Tischgrill kann nicht nur im Sommer benutzt werden, sondern auch im Winter Grillvergnügen verbreiten, da er auch in Innenräumen betrieben werden kann.

Vorteile des Tischgrills

  • Der Tischgrill kann in verschiedenen Größen erworben werden und sollte sich an die Größe des Tisches richten. Generell sind Tischgrills sehr platzsparend, da sie keine oder nur sehr kurze Beine haben und flach sind. So können sie bei Nichtbenutzung einfach im Schrank gelagert werden.
  • Sie sind perfekt zum gemeinsamen Essen geeignet. In der richtigen Gesellschaft schmeckt das Essen ja bekanntlich noch besser. Mit dem Tischgrill sitzen alle gemeinsam an einem Tisch und können direkt ihr eigenes Essen zubereiten. Das fördert nicht nur das Gemeinschaftsgefühl, sondern macht auch eine Menge Spaß. Und Gäste freuen sich, ihr Essen selber so zuzubereiten, wie sie es mögen.
  • Egal, ob es gerade 30° oder -10° Celsius draußen ist – den Tischgrill kann man bei jedem Wetter benutzen. So kann man sich ganz einfach selber ein Sommerfeeling schaffen und muss sich nicht mehr auf Mutter Natur verlassen.
  • Außerdem sind Tischgrills einfach zu reinigen. Bei den meisten Modellen können die Grillplatten herausgenommen und dann in den Geschirrspüler gereinigt werden. Auch wenn die entsprechende Platte nicht spülmaschinengeeignet ist, passt sie besser in die Küchenspüle als herkömmliche Grillplatten und kann besser sauber gemacht werden.
    Er kann im Haus und auch draußen benutzt werden. Ein Tischgrill kann nicht nur im Haus, sondern auch im Garten, auf dem Balkon oder im Park genutzt werden. Er ist also vielseitig und mobil einsetzbar.

Nachteile des Tischgrills

Wer für viele Gäste grillen will, ist mit einem Tischgrill nicht gut beraten. Stattdessen sollten Sie zum klassischen Standgrill greifen. Außerdem wird dem Tischgrill nachgesagt, dass damit nicht vernünftig gegrillt werden kann. Unser Praxisvergleich hat aber gezeigt, dass dies ein Irrtum ist. Bei vielen günstigen Geräten wird nämlich nicht nur am Preis gespart, sondern auch an der Leistung. So sollte ein Elektrogrill mindestens 2000 Watt leisten können, wie zum Beispiel der Tefal TG 8000 BBQ Family Elektrogrill, welcher einer unserer Testsieger ist.

Welche Arten von Tischgrills gibt es?

Elektro-Tischgrill

Der Elektrogrill ist die beliebteste Variante für den Tisch. Auch bei unseren Testsiegern ist der elektrische Tischgrill gut vertreten:  Es sind nur Elektrogrills auf der Liste, darunter Grills von Tefal, und Philips. Der Elektrogrill ist um vieles besser geeignet, in geschlossenen Räumen verwendet zu werden als der Elektrogrill oder der Holzkohlegrill. Von ihm gehen weitaus weniger Brandgefahr aus, wenn er mal umkippt.

Die Behauptung, dass beim Elektrogrill die Röstaromen ausbleiben, ist übrigens falsch. Röstaromen entstehen durch den Kontakt mit sehr hohen Temperaturen. Auch beim Elektrogrill haben wir in unserem Praxistest tolle Ergebnisse erzielen können. Die Rauchentwicklung ist bei elektrischen Grills allerdings viel geringer, weswegen viele wahrscheinlich annehmen, dass der Elektrogrill kein Aroma erzeugen kann.

Besonders beliebt ist der Elektrogrill auch als Kontaktgrill. Dabei handelt es sich um zwei elektrisch betriebene Grillflächen, die aufeinander gelegt werden, ähnlich wie ein Waffeleisen. Weiterer Vorteil: Elektrogrills heizen schnell auf und lassen sich besser kontrollieren.

Gas-Tischgrill

Mit dem Gasgrill kann man sogar noch schneller vorheizen. Auch hier ist die Rauchentwicklung gering und geht nur vom Grillgut selber aus. Gasgrills sind allerdings schwerer und lassen sich daher nicht gut transportieren.

Holzkohle-Tischgrill

Auch unter den Tischgrills ist die Holzkohle sehr beliebt. Sie gilt als klassische Variante des Grillens, da sie ein besonderes Aroma entfaltet, welches durch die Kohle erzeugt wird. Das spezielle Raucharoma ist der Grund, warum sich viele für die Holzkohle entscheiden anstatt für den Elektrogrill oder Gasgrill. In unserem Blindtest hat sich allerdings ergeben, dass die meisten den Unterschied zwischen den Grillarten gar nicht richtig auseinanderhalten können. Trotzdem schwören echte Grillfans auf den Geschmack. Wer den besonderen Geschmack also erkennt, kann sich auch einen Holzkohlegrill für den Tisch besorgen.

Auf unsere Bestenliste hat es leider kein Holzkohle-Tischgrill geschafft, da die Rauchentwicklung für Innenräume zu stark war. Außerdem brauchten sie viel länger zum Aufheizen und kosten langfristig mehr. Zudem wird spekuliert, dass Holzkohle und deren Rauch krebserregend sind. Wer trotzdem auf den Holzkohle-Tischgrill schwört, dem empfehlen wir diese 2 Modelle, die es zwar nicht auf unsere Topliste geschafft haben, aber unter den Holzkohlegrills die besten sind:

  • Lotus 91577 Holzkohlengrill: Ein stabiler Grill, der nur wenig Holzkohle verbraucht. Das Grillgut wurde gut gegart, wobei es in der Mitte immer etwas heißer war. Die Rauchentwicklung war vergleichsweise klein. Perfekt für 2 Personen.
  • Feuerdesign Tischgrill „Mayon“: Dieser Tischgrill ist gut für 3 bis 4 Personen geeignet. Das zusätzliche Ventilator Konzept ist allerdings ein zweischneidiges Messer: Zum einen wird der Grill dadurch schneller heiß und die Hitze verteilt sich besser. Zum anderen entsteht dadurch eine erhöhte Brandgefahr, da Funken beim Umkippen verweht werden können. Daher ist dieses Modell eher etwas für Grillprofis.

Der Praxistest

Wir haben insgesamt 15 Grills von den verschiedensten Marken für unsere Leser getestet: unter anderem Tefal, Philips, Severin, und einige Noname Marken. Dabei haben wir Grillleistung, Geschmack, Preis, Sicherheit und Reinigung im Test berücksichtigt. Das sind unsere Ergebnisse:

  • Grillleistung: Im Test hat sich leider gezeigt, dass günstig nicht immer gut ist. Bei Elektrogrills sollten Verbraucher unbedingt auf die Wattzahl achten. Beträgt die weniger als 2000, dann wird die Grillfläche nicht ausreichend heiß. Bei Grills mit Gas und Holzkohle können Grillfans vor dem Kauf nur schwer sagen, ob die angegebene Leistung auch stimmt.
  • Geschmack: Besonders punkten konnte der Philips HD4419/20, der Tefal TG 8000 BBQ Family und der Lotus 91577. Generell ließen sich aber keine großen Unterschiede zwischen den Arten von Grills erschmecken. Viele Testpersonen konnten nämlich nicht ausmachen, welches Grillgut auf welchem Grill gegart wurde. Enttäuschend war der Severin Grill, welcher durch seine geringe Leistung auch keine Röstaromen entwickeln konnte.
  • Preis: Im Durchschnitt waren die Gasgrills am teuersten in unserem Vergleich. Tischgrills gibt es zwar schon ab 20 Euro, allerdings empfehlen wir, etwas mehr zu investieren. In unserem Test hat sich gezeigt, dass man ab etwa 80 Euro vernünftige Modelle bekommt, die auch mehr als 2 Jahre halten sollten. Schließlich soll Grillen ja nicht nur billig sein, sondern auch Spaß machen.
  • Sicherheit: Am sichersten sind und bleiben generell die Elektrogrills für den Innenraum. Kippt dieser mal um, dann geht die Brandgefahr nur von der heißen Grillfläche aus, die im Zweifelsfall auf dem Grillgut landet. Haben Grills mit Gas ein Leck, besteht nicht nur Brandgefahr, sondern auch Explosionsgefahr. Auch der Holzkohlegrill ist nicht ohne: Wenn er umkippt, sollte die Grillfläche stabil genug sein, dass keine Kohlestücke herausfallen. Generell sollten Verbraucher immer die Bedienungsanleitung lesen, bevor sie den Grill verwenden.
  • Reinigung: Natürlich ist auch die einfache Reinigung ein wichtiger Kauffaktor bei dem Tischgrill. Die Grillfläche sollte abnehmbar und im Idealfall spülmaschinengeeignet. Dies war der Fall bei allen getesteten Modellen von Tefal, Philips und WMF.

Tischgrill Test Fazit

Der Tischgrill ist schon lange nicht mehr nur eine Ergänzung zum klassischen Grill. Unser Test hat es klar und deutlich gezeigt: Der Grill für den Tisch ist mittlerweile eine echte Alternative, weil er vielseitig einsetzbar ist und es ihn in den verschiedensten Ausführungen gibt.

Wer also in der Zukunft sein eignes kleines Barbecue fest feiern will, sollte sich daher den Tischgrill genauer anschauen.

Über den Autor

Censura

Kommentar hinzufügen